TOVERO.DE - Die pferdige Suchmaschine
» HOME    » NEWS    » SUCHMASCHINE    » BRANCHEN    » REITBETEILIGUNGEN    » MAGAZIN    » NEWSLETTER    » PFERDEMARKT

WEBSUCHE

AKTUELL
» Pferde-News
» Schreibwettbewerb
» TV-Termine
» Newsletter

MARKTPLATZ
» Pferdemarkt
» Pferde-Branchen
» Reitbeteiligungen
» Pferdeversicherung
» Video-/DVD-Tipps 
» Buchtipps
» PC-Spiele
» Pferde-Zeitschriften
» Pferde-Kalender
» Pferde-Bücher
» Produktneuheiten
» TOVERO-Fanshop

SERVICE
» TOVERO-MAGAZIN
» Pferdegeschichten
» Bildschirmschoner
» Wallpaper
» Pferdenamen
» Pferde-Zitate
» Pferde-Websuche

AUTOREN
» Christa Schütt NEU

WISSEN
» Pferdelexikon
» Pferderassen
» Rasseportraits NEU
» Pferdekauf NEU

GESUNDHEIT
» Special:Gesundheit
» Special:Haltung
» Huf & Co. NEU

FÜTTERUNG
» Special:Ernährung
» Pferde-Leckerlies

AUSBILDUNG
» Praktika & Jobs NEU
» Bodenarbeit
» Verhalten
» Sattel & Co.

REITWEISEN
» Dressur NEU
» Klassisch NEU
» Distanzreiten NEU
» Western NEU
» Fahren NEU
» Reittherapie NEU
» Reitunterricht NEU

SPIEL & SPASS
» Special:Spiel&Spaß
» Shadows Story NEU
» Starlights Tagebuch
» Veranstaltung NEU
» Reiturlaub NEU
» Kolumne
» Tatort Reitstall NEU

INTERN
» Bannerfarm
» Wir über uns
» Datenschutz
» Impressum

400.691 sites listed
Hunde Pferde Katzen
powered by uCHOOSE
3.291 (+1.030) pi
©'18 tovero.de
Pferdegeschichten

Aus dem Leben eines Pferdes

Hallo erstmal! Ich bin Plüschi, … ja genau, nicht das Sie meinen, Sie hätten sich verlesen, ich heiße wirklich Plüschi. An dieser Stelle werden Sie grinsen oder Anfangen mich auszulachen, aber, … egal, ich kann ja nichts dafür. Auf diesen Namen ist meine verrückte Besitzerin gekommen, Chriss oder so ähnlich heißt sie, und wenn ich ehrlich bin, mag ich sie ganz gern….

Heute ist Samstag, es ist ein schöner Oktobertag und ich stehe hier, mit meiner Freundin Geena auf der Weide und fresse, das Gras ist zwar nicht mehr das Beste, aber durchaus noch essbar. Ach, eins noch, ich bin keine Kuh und ich bin kein Schaf, ich bin ein Pferd und um der Wahrheit die Ehre zu geben das Schönste das hier am Stall steht. … Glauben Sie nicht?? Dann schauen sie sich doch mal um! Über all diese fetten Viecher mit ihren abgekauten Mähnen und den schlechten Hufen.

Ich hingegen bin sportlich schlank jawohl, und sehr gepflegt… Oh Nein! Da kommt sie- SIE, diese Chriss, es ist kaum zu überhören, schon auf halber Strecke ruft sie:" Plüschi, Schatzi!" Warten Sie… jetzt! " Plüschi, Schatzi, komm her Mädchen, jetzt wird gearbeitet!" Und? Hab ich zuviel Versprochen? Aber wie gesagt, eigentlich ist sie ganz ok. Gerade ist sie am Weidezaun angelangt, da hör ich es wieder, dieses:" Plüschi, komm her Mädchen!" Soll ich mich bewegen, soll ich ihr diesen Gefallen tun?

Nein,… oder ok ist ja in Ordnung, ich trotte ihr ja schon mit hängendem Kopf entgegen. Sie streichelt mich, gibt mir ein Lenkerchen, lassen Sie mich raten… Apfel oder Pfefferminze? Ja Apfel, lecker…! Ich lasse mir das Halfter mit dem Lammfell umlegen und mich von der Weide führen, oder besser gesagt zerren, ja richtig, zerren! Dieses Mädel macht mich wahnsinnig kann die nicht einmal langsam gehen? Anscheinend NICHT!

Wir gehen zwischen den anderen Weiden hindurch, oh… da ist er, Cisco, er ist so süß, zwar ist er ein bisschen kleiner als ich, aber egal, guckt er? Ja, er guckt, diese Augen ein Traum, und dieses gold glänzende Fell… mhm… ob er sich für mich interessiert? Ob er mich mag? Mh.. er ist so süß… " Plüschi, beweg dich!" Horror! In diesen Augenblicken, hasse ich dieses fast 15-jährige pubertierende Ding! Aber ich bin gnädig und gehe weiter.

Im Stall angekommen, wiehert mich Miramis an, sie ist voll cool drauf, hat immer einen Spruch auf Lager, sie kannte meine Besitzerin schon länger… und immer wenn ich mich über Chriss aufrege, sagt sie immer:" Plüschi, es gibt schlimmere!" Vielleicht hat sie Recht. Vielleicht ist es gar nicht verkehrt mitzuarbeiten. Aber warum? Warum tue ich mir das an? Sie bindet mich an, nimmt den Huf-Auskratzer in die Hand, stellt sich neben mich und sagt:" Gib Huf!"

Ich gebe ihr den Huf und gähne einmal herzhaft, achja… ist das langweilig…. -schnarch. Sie kratzt ihn aus, stellt ihn hin und nimmt sich die anderen 3 vor. Wenn sie jetzt keine schlechte Laune hat, krault sie mich hinter den Ohren, ich liebe das, müssen Sie wissen, - sind Sie noch da?? Hoffentlich, ich bin nämlich noch nicht fertig! Ja,… mhm, sie krault mich…mh…, tut das guuuut! Aber schon nach 5 Minuten hört sie auf, Mist, es sind immer 5 Minuten, immer, können es nicht mal 7 sein, oder 8, oder am Besten 10?

Anscheinend NICHT. Jetzt bürstet sie meine Mähne, sie ist dabei immer vorsichtig, das muss ich ihr lassen, ich meine es wäre unverantwortlich wenn sie mir mein schönes schwarzes haar ausreißt - ich meine ich bin ja kein Besen. Jetzt striegelt sie mich, was auch entspannend ist, wie ich finde, und ich ahne was mir Graut…, und ich hab wieder einmal Recht, die Gamaschen, dieses WEIB!!

Die kann sich gar nicht vorstellen wie blöd die Dinger sind, man kann sich gar nicht richtig bewegen, aber so sind Menschen halt, haben von nichts ne Ahnung! Jetzt kommt der Sattel, ich blähe mich auf in der Hoffnung das der Gurt zu kurz ist, und sie nicht reiten kann, oh mist, er passt noch ich blase mich noch mehr auf, oh… ich kann nicht mehr, gleich platze ich , das ist doch deprimierend, immer verliere ich, wieso ich, wieso immer ich, ich meine womit hab ich das verdient, ich hübsche Stute edlen Blutes….

Jetzt kommt die Trense, die ist echt schick, ganz schwarz mit Strass-Stirnband, echte Swarowski-Steine, ja, können Sie sich nicht leisten, was? Aber dieses Gebiss…, ja jede Sache -so sehe ich das- hat einen Haken und der Haken an dieser Trense ist das Gebiss, immer muss ich darauf rumkauen, jedes mal, und das schmeckt noch nicht mal! Sie hält mir das Gebiss vors Maul, ich halte es geschlossen, sie Drückt, ich halte es immer noch geschlossen, sie drückt noch fester -mein Gott ist die dickköpfig- ich halte es auch jetzt noch geschlossen, langsam bewegt sie einen Finger Richtung Mundwinkel -das ist doch nicht ihr ernst oder?

Ich meine, erst macht sie sich die Finger dreckig und dann will sie an mein gepflegtes Maul? Also ehrlich, unverschämt- ich öffne es schnell ehe sie mein Maul berührt. Sie nimmt die Zügel in die Hand und geht mit mir in Richtung Halle, ich zögere kurz, WAS zur Hölle ist das? Das bewegt sich so komisch, und ist viel kleiner als ich, es kommt auf mich zu, Hilfe, Mama, Rette mich, Hilfe. Ich senke den Kopf, was ist das für ein Ding, jetzt macht das auch noch komische Geräusche? Ich gucke noch mal genauer hin, und? Ah, alles klar, ich erkenne das es sich bei dieser hässlichen kleinen Kreatur um einen Hund handelt, die Laufen hier überall rum, nervig, sag ich Ihnen, die bellen nur, und scheißen überall hin, widerlich.

Jetzt gehe ich weiter , in der Halle angekommen sind wir beide allein, sie schließt die Tür, es gibt kein Entkommen, sie zieht den Gurt nach spätestens jetzt weiß ich das aller Widerstand zwecklos ist, sie gurtet noch mal nach, dann steigt sie auf. Ich gehe willig los, den desto eher ich anfange desto eher bin ich fertig, aber… da kennen sie meine Besitzerin, schlecht, sich hört erst auf, wenn ich ihrer Meinung nach "genug" gearbeitet hab, wie gesagt:" Widerstand Zwecklos! Sie zieht am Zügel, was soll das eigentlich, jetzt?

Frag ich mich, ich meine, erst soll ich laufen und dann soll ich stehen bleiben? Ne, Fräuleinchen, jetzt lauf ich, da kannst du ziehen soviel du willst. Aua, das tat weh! Lieber doch nicht, ich bleib stehen, sie gurtet noch einmal nach, und dann geht die party los, das volle Programm, so nach dem Motto: Komm lass knacken! Wie gesagt das volle Programm, Trab, Galopp, Trab, Volten, Zirkel, ganze Bahn wechseln, ich fange an zu schwitzen, das ist echt anstrengend, und dann muss man auch noch dauernd den Kopf runtermachen- ätzend, warum nur, warum?

Nach eineinhalb Stunden, dann ist es endlich vorbei, und wenn ich wieder einmal ehrlich bin: so schlimm war das gar nicht. Mittlerweile ist es dunkel draußen, Heinz, der Stallbesitzer, müsste schon gefüttert haben, das heißt für Chriss besser gesagt mich, absatteln, abtrensen, Gamaschen abmachen, Hufe auskratzen, Leckerchen bekommen, und fressen. Und?

Ich hatte recht, wie immer bekomm ich noch Dunkelbier und Äpfel dazu, damit ich nicht diesen Fraß trocken runterwürgen muss, und zu guter letzt macht Chriss mir eine Decke drauf damit ich nicht frieren muss und mich nicht erkälte! Was ich sehr verständnisvoll finde, ich meine es wäre eine Zumutung, mich in der Kälte stehen zu lassen, ich könnte mich erkälten, oder mein seidiges samtweiches Fell könnte abstumpfen, ach es wäre eine Schande….

Sie wünscht mir eine Gute nach und löscht das Licht, sie ist wie immer die letzte und am Wochenende meistens eine der ersten. Ich fresse zu ende, schließe die Augen und denke an morgen… werde ich wieder arbeiten müssen? Und ich denke an Chriss, kommt sie wieder? Hat sie mich auch lieb? Ich hoff es, also nicht nur das sie wieder kommt, also auch das sie mich auch lieb hat, den ich hab sie gaaaaaaaaannnnnnnnz doll lieb… mit diesem Gedanken schlafe ich ein… Gespannt was der nächste Tag bringt…

(Written by chriss-i.s.)

« zurück  zur Übersicht  weiter »

 Ihr Pferde-Erlebnis
Möchten Sie gern Ihr Pferde-Erlebnis oder Ihre Pferdegeschichte veröffentlichen? Schicken Sie uns eine Mail mit Ihrer Geschichte an redaktion@tovero.de - bei entsprechender Eignung wird Ihre Geschichte veröffentlicht.