TOVERO.DE - Die pferdige Suchmaschine
» HOME    » NEWS    » SUCHMASCHINE    » BRANCHEN    » REITBETEILIGUNGEN    » MAGAZIN    » NEWSLETTER    » PFERDEMARKT

MAGAZIN
» Ausgabe 2014-07
» Archiv
» Infos
» Autoren

ARTIKELSUCHE

NEWSLETTER

IHRE MEINUNG

Die Redaktion freut sich stets über Ihr Feedback: magazin@tovero.de


INTERN
» URL anmelden
» Web-Napping
» Bannerfarm
» Wir über uns
» Werben
» AGB
» Impressum

400.691 sites listed
Hunde Pferde Katzen
powered by uCHOOSE
979 (+3.481) pi
©'17 tovero.de
  TOVERO-MAGAZIN Ausgabe 2014-02 AUSGABE
2014-02


INHALT

Seite 1 von 8
zurück | weiter | » 8
Gesund durch den Winter: Richtiges Futter und Präventionen für die kühlere Saison
// Ramona Dünisch


Ein gesundes Pferd auch bei Eis und Schnee. Die Zielsetzung eines jeden Pferdebesitzers
Ganz egal, ob es sich um eine Frostperiode mit heftigen Minusgraden oder auch um einen milden Winter handelt – eines ist jeweils gemeinsam: Viel viel weniger Sonnenlicht, die minimalen Sonnenstrahlen, die durch die dichten Wolken dringen können, wärmen nur ein kleines bisschen und die Pferde leiden darunter, dass ihr Bewegungsspielraum sehr eingeschränkt wird.

In den Sommermonaten dürfen sie bereits sehr früh auf teilweise riesige Weiden, genießen Luft und Licht in hohem Maße und werden erst zu später Stunde in den Stall gebracht. Offenstallpferde dürfen sogar 24 Stunden und ohne jegliche Begrenzung ihre Freiheit genießen.

Im Winter gibt es hier jedoch auch Restriktionen, damit die Grasflächen geschützt werden und sich für die neue Weideperiode erholen können. Erhöhter Energiebedarf bedeutet eine angepasste Fütterung, wobei der Pferdebesitzer ein feines Auge und viel Gespür zeigen muss, damit weder Hufrehe, noch Kreuzverschlag oder auch eine zu starke Gewichtsabnahme auf der anderen Seite der Medaille erkennbar wird.

Nicht ganz einfach, wenn z.B. ein Neuling mit der Thematik überfordert ist und von heute auf morgen die Pferdefütterung in Alleinregie übernimmt.

Saisonale

Veränderungen
Pferde zeigen den anstehenden Wintereinbruch durch ausgehendes Sommerfell, d.h. während des Putzens füllen sich die Bürsten mit immer mehr Haaren. Ein sicherer Indikator dafür, dass in einigen Wochen Kälte ansteht und die Tiere sich von Natur aus an die klimatischen Gegebenheiten anpassen.

Trist kann es werden, wenn Pferden die nötige Bewegung fehlt.
Ihre feinen Antennen sind untrüglich und werden durch bauliche Veränderungen oder menschliche Fehler nur außer Kraft gesetzt, wenn sie weder Tageslicht, noch Wind oder frische Luft spüren können. Doch die feine Balance zwischen viel Bewegung, zugfreie Schlafplätze, artgerechte Fressplätze und

Literatur zum Thema "Pferdefütterung"
Das ABC der Pferdefütterung

Richtige Pferdefütterung

Was mein Pferd nicht fressen darf

Pferdefütterung leicht gemacht