TOVERO.DE - Die pferdige Suchmaschine
» HOME    » NEWS    » SUCHMASCHINE    » BRANCHEN    » REITBETEILIGUNGEN    » MAGAZIN    » NEWSLETTER    » PFERDEMARKT

MAGAZIN
» Ausgabe 2014-07
» Archiv
» Infos
» Autoren

ARTIKELSUCHE

NEWSLETTER

IHRE MEINUNG

Die Redaktion freut sich stets über Ihr Feedback: magazin@tovero.de


INTERN
» URL anmelden
» Web-Napping
» Bannerfarm
» Wir über uns
» Werben
» AGB
» Impressum

400.691 sites listed
Hunde Pferde Katzen
powered by uCHOOSE
1.153 (+3.761) pi
©'17 tovero.de
  TOVERO-MAGAZIN Ausgabe 2013-04 AUSGABE
2013-04


INHALT

Seite 1 von 3
zurück | weiter | » 3
Wie aus einem Notesel zwei Notesel wurden
// Noteselhilfe e.V.


Wie aus einem Notesel zwei Notesel wurden
Mitte Dezember 2008 erreichte uns die Nachricht, dass ein offenbar skrupelloser Tierhändler bei Andrea Seeländer in der Nähe von Helmstedt ein gutes Dutzend Esel, die sich allesamt in einem beklagenswerten Zustand befanden, abgeladen und aus dem Staub gemacht hatte.

Andrea Seeländer, die zwar selbst einen Esel hält, war angesichts der Vielzahl der Neuzugänge verständlicherweise überfordert, so dass es galt, möglichst viele der Tiere schnellstmöglich anderweitig unterzubringen.

Mit diesen Informationen versorgt, fuhren wir bei Eiseskälte am 20. Dezember 2008

gemeinsam mit Freunden und einem Transportanhänger nach Helmstedt, um gegebenenfalls gleich eines der Tiere mitzunehmen und auf unserem Hof, der zu diesem Zeitpunkt von drei Eseln bevölkert wurde, gleich als Vermittlungstier unterzubringen.

Dort angekommen bestätigte sich die Information, dass sich die Tiere fast ausnahmslos in einem mehr als schlechten Zustand befanden. Schnell fiel unsere Wahl auf eine Schmugglereselstute mit dem Arbeitsnamen Struppi. Bekannt über sie und die anderen Tiere war lediglich, dass sie aus dem südosteuropäischen Raum, möglicherweise Bulgarien oder Rumänien stammte.

Selbstverständlich war das Tier weder

geschippt noch gab es einen Equidenpass. Jedenfalls aber ließ sich die Stute problemlos verladen und ab ging die Fahrt nach Crivitz in Mecklenburg-Vorpommern. Zu Hause angekommen stellten wir bald fest, dass die Stute an einigen Stellen recht beleibt war, so dass uns alsbald das Gefühl beschlich, sie könnte tragend sein.

Am ersten Weihnachtsfeiertag 2008 deutete dann tatsächlich alles auf vorzeitige Wehen hin, so dass wir unseren Tierarzt hinzuzogen. Es tat sich aber nichts und der Tierarzt mochte sich auch nicht festlegen, ob die Stute nun tatsächlich tragend war. So gingen dann die Tage, Wochen und Monate ins Land.

Helena, wie wir das

Literatur zum Thema "Esel"
Esel

Esel halten

Liebenswertes Langohr: Alles über Esel

Hompage Noteselhilfe