TOVERO.DE - Die pferdige Suchmaschine
» HOME    » NEWS    » SUCHMASCHINE    » BRANCHEN    » REITBETEILIGUNGEN    » MAGAZIN    » NEWSLETTER    » PFERDEMARKT

MAGAZIN
» Ausgabe 2014-07
» Archiv
» Infos
» Autoren

ARTIKELSUCHE

NEWSLETTER

IHRE MEINUNG

Die Redaktion freut sich stets über Ihr Feedback: magazin@tovero.de


INTERN
» URL anmelden
» Web-Napping
» Bannerfarm
» Wir über uns
» Werben
» AGB
» Impressum

400.691 sites listed
Hunde Pferde Katzen
powered by uCHOOSE
1.095 (+1.058) pi
©'18 tovero.de
  TOVERO-MAGAZIN Ausgabe 2013-03 AUSGABE
2013-03


INHALT

Seite 1 von 5
zurück | weiter | » 5
Mailo,Tagebuch meines traumatisierten Pferdes - Teil 4
// Susanne Meyer


Mailo - Behandlung
Ich erhoffe mir, dem einen oder anderen Menschen mit dieser wahren Geschichte ein wenig die Augen zu öffnen. Alle diejenigen, die gerne verfolgen möchten, wie Mailos Weg inzwischen weiter gegangen ist und weitergeht, sind herzlich eingeladen, dies auf meinem Webblog unter www.lusitano-mailo.ibk.me nachzulesen, wo ich mein Tagebuch weiterführe.

Am nächsten Tag war Herr „Rühr-mich-nicht-an“ schon wieder super freundlich und mir zugetan. Er kam wieder wiehernd die Koppel herunter gerannt und ließ sich ohne zu zucken mitnehmen. Ich stellte ihn in den Paddock und

las bei ihm in einem Buch von Mark Rashid. Er kam ein paar Mal an und holt sich einen Keks. Irgendwann ging ich dann zu ihm und durfte ihm den Bauch schubbern!

Dann machte ich ihn zum Longieren fertig, inzwischen wieder mit Sattel und Trense. Zum Schluss stieg ich mal auf den Hocker und saß kurz auf. Mein Mann musste dabei auf seine Augen achten, wie er es aufnahm. In Mailos Auge zeigte sich kurz Unsicherheit. Die verschwand dann aber auch schnell wieder. Er bekam von oben drei Kekse zugesteckt und dann stieg ich gleich wieder herunter, nahm Sattel und Kappzaum ab und er hatte die Möglichkeit zu gehen ... tat er aber nicht!

Langsam begann die Phase, in der ich immer mehr mit

meinem Pferd redete wie mit einem Menschen. Ich bekam das Gefühl, er verstehe irgendetwas davon. Leider ist Mailo nicht immer so kooperativ, wie man es sich wünschen würde. Karin hat in meinen Augen schon eine sehr ungewöhnliche Begabung. Sie rief mich an, ob sie mit Mailo mal was Neues ausprobieren dürfe.

Klar, wenn es hilft! Sie setzte ihm Symbole, ich weiß bis heute nicht genau, was das ist, aber er wurde etwas zugänglicher. Sie war weiterhin sehr angetan von Mailos Entwicklung und so kam sie uns besuchen, da sie bei uns in der Nähe wohnt. Es war schon eine seltsame Begegnung zwischen den beiden, die sich bisher nur auf
mentaler Ebene kannten.

Interessantes zum Thema Mailo
Homepage Tierkommunikatorin Karin Harst/

Mailos Behandlerin

Mailo

Homepage Mailo