TOVERO.DE - Die pferdige Suchmaschine
» HOME    » NEWS    » SUCHMASCHINE    » BRANCHEN    » REITBETEILIGUNGEN    » MAGAZIN    » NEWSLETTER    » PFERDEMARKT

MAGAZIN
» Ausgabe 2014-07
» Archiv
» Infos
» Autoren

ARTIKELSUCHE

NEWSLETTER

IHRE MEINUNG

Die Redaktion freut sich stets über Ihr Feedback: magazin@tovero.de


INTERN
» URL anmelden
» Web-Napping
» Bannerfarm
» Wir über uns
» Werben
» AGB
» Impressum

400.691 sites listed
Hunde Pferde Katzen
powered by uCHOOSE
1.110 (+2.251) pi
©'18 tovero.de
  TOVERO-MAGAZIN Ausgabe 2012-12 AUSGABE
2012-12


INHALT

Seite 1 von 6
zurück | weiter | » 6
Fit durch die Übergangszeit - den Klimawechsel gut überstehen
// Ramona Dünisch


Jetzt ist es nicht mehr aufzuhalten: Die Temperaturen fallen und spätestens jetzt müssen wir unsere Tränken überprüfen...
Wenn die Blätter fallen, packen wir unsere Handschuhe, Mützen, Schals und Daunenjacken wieder aus, die im April nur in den frühen Morgen- und Abendstunden unser fehlendes Fell ersetzen durften.

Unsere Pferde schieben je nach geografischer Lage kontinuierlich dichten Winterpelz und stellen sich zuverlässig auf den nahenden Winter ein. Ohne mit ihren einnehmenden Wimpern zu zucken, überstehen die Tiere den jährlichen Klimawechsel der Jahreszeiten mühelos - zumindest wenn sie in artgerechter Haltung viel Luft und Licht und auch ihren natürlichen Pelzmantel behalten dürfen.

Tür zu - nein danke!
Aufgrund einer angeborenen Klimaanpassungsfähigkeit - auch Thermoregulation genannt - können sich Pferde an ihr jeweiliges Klima optimal anpassen. Zumindest ist dies der Fall, wenn sie natürlich leben dürfen und nicht ihre eigene verbrauchte Luft immer wieder einatmen müssen. Auch uns Menschen schadet überheizte, abgestandene Luft, obwohl wir dies erst bemerken, wenn die Nase läuft und wir anfangen, zu husten.

Metall kann sehr schnell die Umgebungstemperatur annehmen - unangenehm, wenn es unsere Hände oder die Zunge der Pferde kühlt.
Während der Sommermonate verbringen wir unsere Tiere auf riesige Weiden, setzen sie

der Sonne und dem Licht aus und wundern uns nicht, dass sie außer Fliegen nichts stört. Kaum wird es kälter, denken wir nach unseren Maßstäben und befürchten, dass Pferde genau so wie wir zu frieren beginnen.

Dem ist allerdings nicht so. Pferde frieren erst, wenn sie nass in Zugluft stehen und bis auf die Haut durchfeuchtet sind. Deshalb können sie auch in Gebieten mit sehr niedrigen Temperaturen und auch bei heftigen Temperaturunterschieden schadlos ihr Dasein genießen. Der heutige Trend zu mehr Platz und Bewegungsmöglichkeit bringt deshalb dauerhafte Gesundheit und vor allem auch Ausgeglichenheit.

Vorsicht statt Nachsicht

Weitere Informationen zum Thema Pferdehaltung:

Pferde natürlich
halten

Praktische
Pferdehaltung

Handbuch
Offenstall

Pferdepraxis
Monat für Monat