TOVERO.DE - Die pferdige Suchmaschine
» HOME    » NEWS    » SUCHMASCHINE    » BRANCHEN    » REITBETEILIGUNGEN    » MAGAZIN    » NEWSLETTER    » PFERDEMARKT

MAGAZIN
» Ausgabe 2014-07
» Archiv
» Infos
» Autoren

ARTIKELSUCHE

NEWSLETTER

IHRE MEINUNG

Die Redaktion freut sich stets über Ihr Feedback: magazin@tovero.de


INTERN
» URL anmelden
» Web-Napping
» Bannerfarm
» Wir über uns
» Werben
» AGB
» Impressum

400.691 sites listed
Hunde Pferde Katzen
powered by uCHOOSE
1.052 (+3.766) pi
©'18 tovero.de
  TOVERO-MAGAZIN Ausgabe 2012-02 AUSGABE
2012-02


INHALT

Seite 1 von 3
zurück | weiter | » 3
Tagebuch einer Züchterin - Der Araber in Bewegung
// Sabine Koch


Das Fohli in Bewegung
Heute erhielt ich in einem Forum die Frage von Lisa83:Wie kriegst du sie denn immer so "wild" für die Fotos? Meine kommt zwar galoppiert wenn ich rufe, aber mehr Bewegung ist nicht drin. Meine Antwort: Hallo Lisa, einen Araber in Bewegung zu bekommen, ist nicht so schwer.

Aldi, Lidl und Co. sind einem dabei sehr behilflich. In der Szene ist es üblich, Plastiktüten an einer langen Gerten/Peitschen zu befestigen und damit Peitsche knallend hinterher zu laufen. Nach Möglichkeit stellt man sich so einen Peitschenschwinger auch noch in jede Ecke der Präsentationshalle.

Beachten muß man, das so ein Peitschenschwinger äußerst fit sein muß und über die nötige Kondition verfügen sollte. Oft sieht man ein und den selben Peitschenschwinger hinter mehreren Pferden eines Gestütes hinterherlaufen – gleichzeitig sollte seine Präsentation aber auch noch Elemente der rhytmischen Tanzgymnastik aufweisen.

Hochhüpfen, Arme in der Luftschwingen, in die Hocke gehen, Piruetten drehen sollte dieser schon beherrschen können, um in der Liga der gefragtesten / am meisten gebuchten Peitschenschwinger aufgenommen zu werden. Jeder weiß, ein richtig guter Araber muß die 5. Gangart beherrschen – den Schweinsgalopp !

Die Warmblutfraktion denkt immer, diese Gangart, wäre dem Araber von Natur aus angeboren. Das stimmt aber nicht – es bedarf eines strammen Trainings (unter Einbezug des Peitschenschwingers). Es gibt bei der Präsentation des Arabers zwar eine Note für den Trab – aber seien wir doch mal ehrlich – der Trab ist doch stinklangweilig – den haben andere Pferderassen doch eh viel spektakulärer drauf.

Auch das Publikum will doch eher einen wilden Araber sehen. Also ein schöner vorwärts abwärts gezeigter Mitteltrab an der Hand ist völlig langweilig – die ganze Art der Präsentation gehört etwas spektakulärer aufgezogen. Bekanntlich soll ein Richter die Qualität eines Pferdes an wenigen (Trab)Schritten erkennen.

Lesestoff zum Thema "Fohlen"
Hier bestellen!
Ein Fohlen von der eigenen Stute.

Die Fohlenschule

Grunderziehung für Fohlen.

Homepage Tierheilkundezentrum