TOVERO.DE - Die pferdige Suchmaschine
» HOME    » NEWS    » SUCHMASCHINE    » BRANCHEN    » REITBETEILIGUNGEN    » MAGAZIN    » NEWSLETTER    » PFERDEMARKT

MAGAZIN
» Ausgabe 2014-07
» Archiv
» Infos
» Autoren

ARTIKELSUCHE

NEWSLETTER

IHRE MEINUNG

Die Redaktion freut sich stets über Ihr Feedback: magazin@tovero.de


INTERN
» URL anmelden
» Web-Napping
» Bannerfarm
» Wir über uns
» Werben
» AGB
» Impressum

400.691 sites listed
Hunde Pferde Katzen
powered by uCHOOSE
6.118 (+3.984) pi
©'17 tovero.de
  TOVERO-MAGAZIN Ausgabe 2011-01 AUSGABE
2011-01


INHALT

Seite 1 von 7
zurück | weiter | » 7
Die Arbeit am Huf - ein sensibles Spiel mit der Natur 
// Ramona Dünisch


Wenn Pferde regelmäßig ohne Hufschutz im Sand geritten werden, sollte vorsichtig an neue Boden gewöhnt werden.
Warum überhaupt müssen wir als Menschen an den Hufen unserer Pferde Manipulationen vornehmen? Wildpferde als Zehengänger leben im Ursprung in weiten Steppen, sehen niemals einen Hufschmied oder Hufpfleger und gedeihen dabei prächtig.

Das Bergzebra nennt die härtesten Hufe überhaupt sein eigen und lässt sich überhaupt nicht bearbeiten - es ist auch in freier Natur nicht notwendig. Bei ungerittenen Pferden ist der Abrieb sehr gering, so gering, dass überhaupt kein Hufschutz gegen Abnutzung notwendig wird - ganz im Gegensatz zur landläufigen Meinung.

Wunderwerk Bewegungsapparat
Um überhaupt zu verstehen, warum Pferdehufe korrekt stehen müssen, um keinen bleibenden Schaden an den Gliedmaßen der Pferde zu verursachen, sollte ein kleiner Blick in Zusammenhänge gewagt werden: Die Beine der Pferde mit ihren Hufen am Ende stellen ein Wunderwerk der Evolution dar.

Pferde können damit ohne Muskelanspannung im Stehen dösen und auch schlafen. Im nächsten Atemzug kann das Pferd sein Eigengewicht mit der Beschleunigung eines sportlichen Wagens nach vorne katapultieren und damit seinen Reiter unsanft absetzen, wenn er nicht schnell reagiert.

Ein frisch ausgeschnittener Huf. Hier tat der Hufschmied allerdings zu viel des Guten und entfernte vom Strahl gesunde Teile, die sehr hilfreich sind. Eine Fühligkeit kann bei empfindlichen Pferden die Folge sein.
Die Beugesehne kann dabei eine Belastung im Tonnenbereich überstehen. Ihr Querschnitt beträgt zwei Zentimeter und steht damit High-Tech-Kunstfasern in nichts nach. Im Optimalfall kann diese Sehne dann auch noch über zwanzig Jahre ihren Dienst verrichten.

Der Vierbeiner kann mehr als 20 % seines Eigengewichtes nach vorherigem, entsprechendem Aufbautraining tragen. Es ist hier egal, ob dies im Schritt, Trab oder Galopp, über Sprünge und Gräben oder auch als Zugleistung absolviert wird.

Die Hufe agieren als Kreislaufpumpe, stellen

Interessantes zum Thema Huf, Hufbeschlag und Huforthopädie
Homepage Tierheilkundezentrum

Gute Arbeit am Huf

Huf, Hufbeschlag, Hufkrankheiten

Ohne Huf kein Pferd