TOVERO.DE - Die pferdige Suchmaschine
» HOME    » NEWS    » SUCHMASCHINE    » BRANCHEN    » REITBETEILIGUNGEN    » MAGAZIN    » NEWSLETTER    » PFERDEMARKT

MAGAZIN
» Ausgabe 2014-07
» Archiv
» Infos
» Autoren

ARTIKELSUCHE

NEWSLETTER

IHRE MEINUNG

Die Redaktion freut sich stets über Ihr Feedback: magazin@tovero.de


INTERN
» URL anmelden
» Web-Napping
» Bannerfarm
» Wir über uns
» Werben
» AGB
» Impressum

400.691 sites listed
Hunde Pferde Katzen
powered by uCHOOSE
1.220 (+2.796) pi
©'18 tovero.de
  TOVERO-MAGAZIN Ausgabe 2011-01 AUSGABE
2011-01


INHALT

Seite 1 von 8
zurück | weiter | » 8
Christa Schütt: Ach, Sie haben Pferde - Der Hengst im Wallach
// Christa Schütt


[wallach_01.jpg]
Er hieß Rebell und gelegentlich benahm er sich genau so. Ein Name verpflichtet. Die meiste Zeit war er allerdings die Unschuld in Person. Zumindest sah er so aus, wenn er einen anschaute - und täuschte mit seinen großen, sanften Augen unter den schön geschwungenen, langen Wimpern jeden, aber wirklich jeden, der mit ihm zu tun hatte. Sein Blick war von engelsgleicher Sanftheit - sein Kopf voller Unfug!

Trotz seiner geringen Größe - gerade noch im Ponymaß - war Rebell eine beeindruckende Erscheinung. Kompakt, mit starken Knochen, dickem Hals, üppigem Fesselbehang und prächtigem Langhaar, wirkte er besonders im Winter wie ein zu klein

geratener Kaltblüter. War er aber nicht. Zumindest zu drei Viertels war er Haflinger, wenn auch einer vom schweren Schlag, über das restliche Viertel gingen die Meinungen auseinander. Ich tippte auf Fjord.

Mähne und Schweif waren nicht ganz weiß, dafür aber umso dicker. Den Kopf zierte eine breite Blässe, die von einem langen Stirnschopf zum größten Teil verdeckt wurde. Die Fellfarbe wechselte mit den Jahreszeiten. Im Sommer war Rebell ein heller Fuchs, im Winter wurde er zum Isabellen. Dann erinnerte er mich in seinem dicken Pelz immer ein bisschen an einen stämmigen Eisbären.

Als ich ihn kennenlernte, hatten die Stuten und ich gerade

unseren ersten Offenstallwinter unbeschadet hinter uns gebracht, und meine Überlegungen gingen bereits in Richtung drittes Pferd. Platz und Gras hatte ich im Überfluss, nur mit dem zum Kauf notwendigen Kleingeld haperte es. Genau in diesem Stadium erreichte mich die Frage: "Können Sie noch ein Pferd brauchen?"

Wer da anfragte, war der 'Verein Pferdehilfe e.V.', zu dem ich erst kürzlich wegen eines Artikels über Ammenstuten Kontakt aufgenommen hatte. Der Verein übernahm damals 'abgelegte' Pferde und vermittelte sie weiter.(Den Verein gibt es übrigens immer noch, aber heute werden keine Pferde mehr abgegeben. Sie bleiben auf einem der vereinseigenen Höfe).

"Wir suchen einen

Lesestoff von Christa Schütt
Hier bestellen!
Pferdemädchen halten zusammen

Ach, Sie haben Pferde ...

Mein Schatten hat vier Pfoten

Die Pferde sind an allem schuld