TOVERO.DE - Die pferdige Suchmaschine
» HOME    » NEWS    » SUCHMASCHINE    » BRANCHEN    » REITBETEILIGUNGEN    » MAGAZIN    » NEWSLETTER    » PFERDEMARKT

MAGAZIN
» Ausgabe 2014-07
» Archiv
» Infos
» Autoren

ARTIKELSUCHE

NEWSLETTER

IHRE MEINUNG

Die Redaktion freut sich stets über Ihr Feedback: magazin@tovero.de


INTERN
» URL anmelden
» Web-Napping
» Bannerfarm
» Wir über uns
» Werben
» AGB
» Impressum

400.691 sites listed
Hunde Pferde Katzen
powered by uCHOOSE
3.500 (+3.469) pi
©'18 tovero.de
  TOVERO-MAGAZIN Ausgabe 2010-04 AUSGABE
2010-04


INHALT

Seite 1 von 5
zurück | weiter | » 5
Beginn der Weidesaison - Achtung: Hufrehe Gefahr!
// Claudia Nehls


Ohne Huf kein Pferd!
Die Anzahl der Hufrehe Patienten nimmt alljährlich zu Beginn der Weidesaison enorm zu. Hufrehe tritt zwar ganzjährig auf, jedoch häufen sich die Hufrehe Fälle zu Beginn der Weidezeit. Selten liegt die Zunahme der Pferde und Ponys, die während des Anweidens und zu Zeiten der Vegetation an Hufrehe erkranken, an der Tatsache, dass nicht vorsichtig und langsam genug angeweidet wird.

Das Anweiden erfolgt in den meisten Fällen vorbildlich mit sehr kurzen Weidezeiten, die langsam gesteigert werden. Der Faktor der Zunahme der Hufrehe Erkrankungen zu Beginn der Weidezeit liegt darin, dass das Kraftfutter nicht ausreichend reduziert wird. Viele

Pferde erhalten dieselbe Futterration wie zu Winterzeiten und werden ohne Reduzierung dieser angeweidet.

Dieses Vorgehen kann einen Überschuss von Kohlehydraten, Zucker und Protein bewirken, da das Gras in der Wachstumsperiode sehr nährstoffreich ist. Bei der täglichen Futterration müssen zwingend massive Einschränkungen erfolgen zu Zeiten des Anweidens und ebenso des folgenden Weideganges. Gras ist kein Zusatzfuttermittel, sondern Alleinfuttermittel aufgrund seiner Zusammensetzung. Wird Weidegang als Zusatzfutter gesehen, so erfolgt recht bald ein Überschuss von Nährstoffen, der sich in Form einer Hufrehe äußern kann.

Grasfütterung und Weidegang müssen in der täglichen Futterration daher ebenso mit einbezogen werden, wie Kraft- und Rauhfutter und dürfen nicht als Zusatzfuttermittel angesehen werden. Insbesondere bei trächtigen und laktierenden Stuten meint der Pferdehalter und Züchter es oftmals zu gut, was von der Stute in Form einer Hufrehe Erkrankung quittiert wird.

In der Regel sollte die Futterration eher karg bemessen werden, um Pferde und Ponys vor Hufrehe zu schützen.
Ausnahmen stellen jedoch sehr magere und dünne Pferde dar, die an Gewicht zulegen sollten; hier darf es dann gerne etwas mehr sein. Um Gewicht aufzubauen und hiermit keinen Hufrehe Schub zu provozieren bedarf es

Literatur zum Thema Hufe
Homepage Tierheilkundezentrum


Hufrehe.Gesundes Pferd.

Hufrehe

Ohne Huf kein Pferd