TOVERO.DE - Die pferdige Suchmaschine
» HOME    » NEWS    » SUCHMASCHINE    » BRANCHEN    » REITBETEILIGUNGEN    » MAGAZIN    » NEWSLETTER    » PFERDEMARKT

MAGAZIN
» Ausgabe 2014-07
» Archiv
» Infos
» Autoren

ARTIKELSUCHE

NEWSLETTER

IHRE MEINUNG

Die Redaktion freut sich stets über Ihr Feedback: magazin@tovero.de


INTERN
» URL anmelden
» Web-Napping
» Bannerfarm
» Wir über uns
» Werben
» AGB
» Impressum

400.691 sites listed
Hunde Pferde Katzen
powered by uCHOOSE
878 (+2.830) pi
©'18 tovero.de
  TOVERO-MAGAZIN Ausgabe 2009-03 AUSGABE
2009-03


INHALT

Seite 1 von 6
zurück | weiter | » 6
Reitferien für Kinder & Jugendliche - Worauf verantwortungsvolle Eltern achten sollten!
// Ingo Ehrmeier


Hier fühlen sich alle Beteiligten wohl und haben Spaß
Wer heute seine Kinder in den Reiturlaub schicken will, der hat oft die Qual der Wahl. Und da es weder von der Stiftung Warentest noch von einem anderen Institut Qualitätsprüfungen der einzelnen Ferienanbieter gibt, entpuppt sich oft gerade manches Schnäppchen hier am Ende als bittere Enttäuschung!

Meine ersten Reitferien - einmal und nie wieder!
Ich selbst habe es als Kind auch erlebt. Besonders als Junge hatte man es nicht gerade leicht überhaupt einen Anbieter von Reitferien zu finden, der auch interessanten Reiturlaub für Jungs anbietet.

Meine Eltern wollten mir etwas Gutes tun und schickten mich ins Zeltlager des benachbarten Reitvereines. 2 Wochen lang campen in großen Zelten mit gut 100 anderen Kindern - und dabei noch ein bischen Cowboy spielen.

Tja, so hatte ich es mir zumindest vorgestellt. Aber in den 2 Wochen (die damals trotz allem auch ein ganz schönes Sümmchen kosteten) saß ich etwa insgesamt 60 Minuten auf dem Pferd - davon wurde ich dann entweder von einem (sicherlich extrem fachkundigen) Kind meiner Gruppe geführt oder turnte im Schritt an einem alten Voltigiergurt herum, an dem schon ein Griff fehlte.

Nun ja…. Zumindest so lange bis das Schulpferd, das außer Box und Halle ja nichts kannte, mal wieder aus heiterem Himmel scheute! Wenigstens bekam ich am Schluß ein nettes Erinnerungsfoto, auf dem ich mit Helm, Sattel und Zaumzeug auf einem der Schulpferde vor dem Wappen des Reitvereines kurz posieren durfte.

Leider hatte ich hinterher keine Lust mehr auf reiten und es vergingen fast 20 Jahre, ehe ich mich wieder in den Sattel schwang.

Qualität hat ihren Preis!!!
Leider habe ich erst diesen Sommer zu meinem Erschrecken festgestellt, daß in den Reitvereinen

Interessantes zum Thema Reiterreisen, Trails und Pferdetrekking
Urlaub mit dem eigenen Pferd

So verdient man sich die Sporen

Pferde-Trekking

Homepage Karin Tillisch