TOVERO.DE - Die pferdige Suchmaschine
» HOME    » NEWS    » SUCHMASCHINE    » BRANCHEN    » REITBETEILIGUNGEN    » MAGAZIN    » NEWSLETTER    » PFERDEMARKT

MAGAZIN
» Ausgabe 2014-07
» Archiv
» Infos
» Autoren

ARTIKELSUCHE

NEWSLETTER

IHRE MEINUNG

Die Redaktion freut sich stets über Ihr Feedback: magazin@tovero.de


INTERN
» URL anmelden
» Web-Napping
» Bannerfarm
» Wir über uns
» Werben
» AGB
» Impressum

400.691 sites listed
Hunde Pferde Katzen
powered by uCHOOSE
909 (+1.554) pi
©'18 tovero.de
  TOVERO-MAGAZIN Ausgabe 2008-10 AUSGABE
2008-10


INHALT

Seite 1 von 2
zurück | weiter
Kolumne: Tatort Reitstall - Leiden und leiden lassen
// Bettina Belitz


Tatort Reitstall - die monatliche Kolumne von Bettina Belitz
Heute zitierte die Zeitung Ashton Cutcher - jener junge Schauspieler, den sich Demi Moore untertan gemacht hat - mit folgenden eindrucksvollen Worten: "Wir Männer sind dazu da, den Frauen zu dienen."

Offenbar ist diese Weisheit noch nicht bis zu unserem Großinquisitor durchgedrungen. Bei ihm scheint eher zu gelten: "Wir Männer sind dazu da, blonden Frauen zu dienen und brünette Frauen leiden zu lassen."

Wie ich zu diesem Schluss komme? Werfen wir einen Blick in das letzte Drittel der Dienstagsreitstunde. Eine Reitstunde, in der ich ausnahmsweise nicht von

Wadenkrämpfen geplagt war.

Ganz im Gegensatz zu der Donnerstagsreitstunde davor, in der ich mich mit beidseitigen Krämpfen durch den Galopp quälte und dabei noch unter Aktivierung sämtlichen preußischen Erbmaterials versuchte, den gestrengen Anweisungen des Großinquisitors zu folgen.

Oh, ich litt! Es war schmerzhaft! Doch erst nach der dritten Runde keuchte ich kapitulierend: "Geht nicht mehr, hab Krämpfe in beiden Waden..." Es interessierte wenig. (Ich bin brünett)

Am Dienstag hingegen wurde eine blonde (weitaus begabtere) Reitkollegin von einem Wadenkrampf

geplagt, stoppte ihr Ross und machte sich tapfer daran, den Schmerz zu bekämpfen. Just hob der Großinquisitor seinen graublauen Blick und straffte den Rücken.

"Was ist, haste einen Krampf?"
"Ja..."
"Warte..."

Behenden Schrittes eilte er zu ihr hinüber, fasste mit männlich-resolutem Griff an ihre Wade und dehnte die Fußspitze nach oben. Erschrockenes Juchzen aus dem Sattel - doch es half. Obwohl Diskussionen mit Großinquisitoren meistens nicht fruchten, musste ich meiner Empörung Luft machen.

Witziges für Pferdefreunde
Hier bestellen!
Populäre Irrtümer über Pferde.

Der ganz normale Reiterwahnsinn.

Aufsitzen. Thelwells vollständige Reitlehre

Mehr von Bettina Belitz