TOVERO.DE - Die pferdige Suchmaschine
» HOME    » NEWS    » SUCHMASCHINE    » BRANCHEN    » REITBETEILIGUNGEN    » MAGAZIN    » NEWSLETTER    » PFERDEMARKT

MAGAZIN
» Ausgabe 2014-07
» Archiv
» Infos
» Autoren

ARTIKELSUCHE

NEWSLETTER

IHRE MEINUNG

Die Redaktion freut sich stets über Ihr Feedback: magazin@tovero.de


INTERN
» URL anmelden
» Web-Napping
» Bannerfarm
» Wir über uns
» Werben
» AGB
» Impressum

400.691 sites listed
Hunde Pferde Katzen
powered by uCHOOSE
1.388 (+4.025) pi
©'17 tovero.de
  TOVERO-MAGAZIN Ausgabe 2006-07 AUSGABE
2006-07


INHALT

Seite 1 von 8
zurück | weiter | » 8
Schönheiten mit Charme und Esprit: Hommage an die blonden Haflinger
// Ramona Dünisch


Schimmernde weiße Mähnen im Wind, hellbraunes Fell und eine stolze Art sich zu bewegen.
Schimmernde weiße Mähnen im Wind, hellbraunes Fell und eine stolze Art sich zu bewegen - diese Pferderasse erfreut am meisten in den heimischen Alpen, wenn die Vollendung dieser hübschen Füchse so richtig zur Geltung kommt. Dort zeigt sie ihre Schönheit am ursprünglichsten. Ein einzwängender Stall stört die Harmonie nur, deshalb bildet nach wie vor die Herde den besten Rahmen mit den angestammten Artgenossen.

Doch die meisten Menschen kennen die ursprünglichen Herden nicht mehr. Der Haflinger im jetzigen Jahrtausend lebt mit anderen Pferdegenossen auf einer Fläche, die ihm vom Menschen zugewiesen wird und kann nicht mehr dorthin

ziehen, wo ihn die Jahreszeiten hintreiben würden. Natürlicher Schutz im Wald ist fast nicht mehr möglich, weil die Bäume vor dem Verbiss der Pferde geschützt werden müssen und Unterstände diese ersetzen.

Pure Lebenslust, wenn die Fohlen wiehern und Stuten sie zurechtweisen.
Wer in Dülmen einmal die wilden Pferdeherden bewundern konnte, kann nachvollziehen, was es heißt, freie Pferde in fast natürlicher Umgebung zu erleben. Dieses Bild bei den Haflingern sähe folgendermaßen aus: Hohe Berge und saftige Bergkräuterweiden, donnernde Hufe wenn eine Herde sich im Galopp in Bewegung setzt. Die nahenden Pferdeleiber sind zu spüren, noch bevor der Mensch ihrer gewahr wird.

Zuerst sind am Hügel die ersten wehenden Mähnen zu sehen, die in der Luft bei jedem Sprung tanzen. Pure Lebenslust, wenn die Fohlen wiehern und Stuten sie zurechtweisen. Die Herde folgt einem eigenen Gesetz und funktioniert ohne jeglichen Eingriff durch den Menschen, der so oft die Regeln der Natur nicht mehr kennt. Eine Energie breitet sich aus, die erahnen lässt, was die Völker früherer Kulturen dem Pferd gegenüber empfanden. Das Wesen des Pferdes adelt den Menschen...

Gibt es überhaupt etwas, was der Haflinger nicht kann?
Sie gehören eindeutig zu den Robustpferden, die mit allen erdenklichen Varianten des Klimas gut zurecht kommen. Ihre Beliebtheit

Lesestoff zum Thema Haflinger:
Haflinger

Gefahr in den Bergen

The Haflinger

Haflinger Aktuell