TOVERO.DE - Die pferdige Suchmaschine
» HOME    » NEWS    » SUCHMASCHINE    » BRANCHEN    » REITBETEILIGUNGEN    » MAGAZIN    » NEWSLETTER    » PFERDEMARKT

MAGAZIN
» Ausgabe 2014-07
» Archiv
» Infos
» Autoren

ARTIKELSUCHE

NEWSLETTER

IHRE MEINUNG

Die Redaktion freut sich stets über Ihr Feedback: magazin@tovero.de


INTERN
» URL anmelden
» Web-Napping
» Bannerfarm
» Wir über uns
» Werben
» AGB
» Impressum

400.691 sites listed
Hunde Pferde Katzen
powered by uCHOOSE
2.141 (+1.944) pi
©'18 tovero.de
  TOVERO-MAGAZIN Ausgabe 2006-02 AUSGABE
2006-02


INHALT

Seite 1 von 8
zurück | weiter | » 8
Über Dickschädel und Querulanten - Weshalb manche Pferde immer "dagegen gehen"
// Karin Tillisch


 Haben Sie auch ein ranghohes Pferd zu Hause?
"Wieso machst du das? Das ist doch so was von unnötig!" schimpfe ich manchmal mein Pferd aus, wenn er wieder seinen allseits beliebten "Austicktag" hat. An diesem Tag - durchschnittlich einer pro Monat - kann man mit Shadow nahezu gar nichts anfangen. Egal, was man machen will, er ist schon mal aus Prinzip dagegen.

Erst gegen das Stillstehen, später gegen das Laufen, mal gegen das Reiten, mal gegen die Bodenarbeit. Aber im Paddock zu stehen und Löcher in die Luft zu starren ist dann auch wieder nicht recht - wie ein ewig nörgelnder Teenager ist er an diesem Tag wohl schlichtweg der Überzeugung, die ganze Welt habe sich gegen ihn

verschworen und dem könne man nur mit extremen Starrsinn entgegenwirken.

Manch einer, der uns an diesen Tage bei unseren "Konferenzen" dann zusieht schüttelt ungläubig den Kopf. "Aber der ist doch sonst immer sooo lieb" heißt es dann. SONST ja, doch an diesen Tagen könnte ich den Burschen ungespitzt in den Boden stecken und einbuddeln. Gott sei Dank halten sich diese Austicker im Rahmen und können binnen weniger Minuten "ausdiskutiert" werden. Bei vielen Reitern und Pferden jedoch klappt genau das nicht und die Austicker werden immer schlimmer und heftiger. Weshalb das so ist und wie man solch einem Querulanten doch beikommen kann, soll

dieser Artikel beleuchten.

Das Selbstschutz Syndrom
Tom Dorrance, einer der größten Pferdemänner aller Zeiten, sagte einmal, daß ein Pferd "alles , was es tut, tut um sich selbst zu schützen". Er führt auch sogenannte Widersetzlichkeiten auf diese These zurück.

In der Natur ist es für das Pferd lebensnotwendig dem RICHTIGEN Chef zu vertrauen. Einem Chef zu folgen und zu gehorchen, der vielleicht doch nicht für diesen Posten geeignet ist, kann fatale Folgen haben. Deshalb ist in der Führungsetage einer Pferdeherde ein stetes Kommen und Gehen. Kein Leittier

Interessantes zum Thema bei Amazon bestellen
Homepage Reiten-ist-Leben
Von Pferden lernen
Pferdeschule, Menschenbildung
Wie Pferde lernen wollen