TOVERO.DE - Die pferdige Suchmaschine
» HOME    » NEWS    » SUCHMASCHINE    » BRANCHEN    » REITBETEILIGUNGEN    » MAGAZIN    » NEWSLETTER    » PFERDEMARKT

MAGAZIN
» Ausgabe 2014-07
» Archiv
» Infos
» Autoren

ARTIKELSUCHE

NEWSLETTER

IHRE MEINUNG

Die Redaktion freut sich stets über Ihr Feedback: magazin@tovero.de


INTERN
» URL anmelden
» Web-Napping
» Bannerfarm
» Wir über uns
» Werben
» AGB
» Impressum

400.691 sites listed
Hunde Pferde Katzen
powered by uCHOOSE
1.118 (+2.799) pi
©'18 tovero.de
  TOVERO-MAGAZIN Ausgabe 2005-09 AUSGABE
2005-09


INHALT

Seite 1 von 12
zurück | weiter | » 12
Hakan Alp – ein besonderer Ausbilder
// Ramona Dünisch


Hakan Alp, ein besonderer Ausbilder
Die Pferde sind seine größte Leidenschaft und ihnen widmet er heute einen Großteil seines täglichen Lebens. Für sie schlägt das Herz des Showreiters und Ausbilders Hakan Alp. Mit seinen Tieren lebt und arbeitet er heute in Hessen im idyllischen Taunus.

Insbesondere die edlen Lusitanos haben es ihm angetan und der Kontakt zu Luis Valença wird sehr rege gepflegt. Bei den Vorführungen der Apassionata haben die traditionellen Portugiesen seine Ausdauer und Liebe zu den Pferden zu schätzen gelernt.

Im Juni 1968 erblickte der junge Mann in Heidenheim an der Brenz nahe

Stuttgart das Licht der Welt. Damals waren die Pferde noch weit von ihm entfernt und holten ihn erst im Laufe der nächsten Jahre ein. Der erste Kontakt mit diesen faszinierenden Tieren prägte Hakan Alp in der Militärzeit in der französischen Armee in Nordafrika.

Sie lehrten ihn Dinge, die er vorher nicht erahnen konnte und schulten seinen Charakter auf außergewöhnliche Art und Weise. Im Kampfsport bewährte er sich Jahre zuvor und bewies hier Durchhaltevermögen, Körpergefühl und einen ausgeprägten Gleichgewichtssinn.

Hakan Alp mit seinem Lusitano-Cremello-Hengst in der Piaffe.
Tai-Boxen und Hunga bestimmten sein Leben bevor

die Pferde ihren vorbestimmten Platz dort einnahmen. Der extreme Sport und die Arbeit am eigenen Körper veränderten den jungen Sportler, der lernte, was im Leben wichtig ist und welchen Platz die Disziplin einnimmt. Aus Überzeugung hält er seine Pferde deshalb heute in Alleinregie und bildet durchgängig und unabhängig aus - eine Gabe, die durch nichts zu ersetzen ist.

Doch zurück zum ersten Zusammentreffen auf die Pferde, die ihn sieben Jahre in der Militärzeit begleiteten: Seine reiterliche Fortbildung hatte hier eine feste Bestimmung. Mit den Pferden wurde patrouilliert, um Grenzpunkte zu fixieren. Auch Dromedare wurden hierzu benutzt, die den jungen Hakan aber recht wenig in ihren Bann ziehen konnten.