TOVERO.DE - Die pferdige Suchmaschine
» HOME    » NEWS    » SUCHMASCHINE    » BRANCHEN    » REITBETEILIGUNGEN    » MAGAZIN    » NEWSLETTER    » PFERDEMARKT

MAGAZIN
» Ausgabe 2014-07
» Archiv
» Infos
» Autoren

ARTIKELSUCHE

NEWSLETTER

IHRE MEINUNG

Die Redaktion freut sich stets über Ihr Feedback: magazin@tovero.de


INTERN
» URL anmelden
» Web-Napping
» Bannerfarm
» Wir über uns
» Werben
» AGB
» Impressum

400.691 sites listed
Hunde Pferde Katzen
powered by uCHOOSE
3.203 (+1.030) pi
©'18 tovero.de
  TOVERO-MAGAZIN Ausgabe 2005-08 AUSGABE
2005-08


INHALT

Seite 1 von 19
zurück | weiter | » 19
Karin Tillisch: Wenn das Hobby zum Beruf wird
// Ramona Dünisch


Journalismus, Pferdefotografie und Arbeit mit Tigerhorses

Ramona Dünisch auf dem Tigerhorse Shadow von Karin Tillisch – eine Ehre, dieses seltene Pferd reiten zu dürfen!!!
Mittagshitze, 13 Uhr, irgendwo mitten in Nevada. Die Sonne brennt unerbittlich und die Luft zittert. Das Gehäuse der Kamera von Karin Tillisch wird schon gefährlich heiß. Sie spürt bei sich schon die ersten Auswirkungen des Wüstenklimas - rauer Hals, Schwindelgefühl und permanentes Kopfweh. Von dem gigantischen Sonnenbrand, der sich mit den Riemen des 15 Kilo schweren Kamerarucksackes ein heftiges Duell gibt, will sie überhaupt nicht reden.

Trotzdem lohnt es sich, hier zu sein. Denn sie ist

definitiv die erste und zwar die erste deutsche Fotografin, die seit 10 Jahren die Adoptionstation für Mustangs "Palomino Valley" besucht hat. Kein Wunder, wer fährt sonst freiwillig so weit in diese gottverlassene Gegend westlich von Reno? Und wer würde hier schon eine der größten Adoptionstationen der USA vermuten? Die Bilder werden sich also entsprechend gut verkaufen lassen - so hofft sie inständig.

Wenn denn die treue Kamera funktionieren würde. Doch die "Kleine" will plötzlich nicht mehr. Sie kann's ihr nicht verübeln, sie selbst kann eigentlich auch nicht mehr. Nach einigem Zögern trifft sie eine Entscheidung und tut genau das, was sie in der Wüste nicht machen wollte: Sie holt die "Große" raus, ihre Hauptinvestition, sozusagen eine

Lebensversicherung. Um diese nicht über die Maßen zu strapazieren, joggt sie um die riesigen Corrals, um wenigstens zwischen den Shootings Zeit zu sparen.

Wer hier noch behauptet, Fotografie wäre kein Sport, wird Lügen gestraft. Ihre beiden Begleiter schütteln nur den Kopf und bleiben im klimatisierten Auto sitzen. Sie können die Pferde von dort aus problemlos beobachten und riskieren keinen Sonnenbrand - Glückspilze...

Sehr schnell konnte ich verstehen, dass Karin Tillisch große Freude an ihrem besonderen Pferd empfindet und mit ihm durch dick und dünn geht ;o)
Zwei Tage später ist die Strapaze vergessen. Karin sitzt auf einer Düne irgendwo am Highway 101, es ist so windig, dass sie sehr froh über ihre

Interessantes zum Thema Pferdefotografie
Pferdefotografie

Grundlagen der Fotopraxis

Naturfotografie. Professionelle Anleitung.

LEWITZER SCHECKEN