TOVERO.DE - Die pferdige Suchmaschine
» HOME    » NEWS    » SUCHMASCHINE    » BRANCHEN    » REITBETEILIGUNGEN    » MAGAZIN    » NEWSLETTER    » PFERDEMARKT

MAGAZIN
» Ausgabe 2014-07
» Archiv
» Infos
» Autoren

ARTIKELSUCHE

NEWSLETTER

IHRE MEINUNG

Die Redaktion freut sich stets über Ihr Feedback: magazin@tovero.de


INTERN
» URL anmelden
» Web-Napping
» Bannerfarm
» Wir über uns
» Werben
» AGB
» Impressum

400.691 sites listed
Hunde Pferde Katzen
powered by uCHOOSE
1.380 (+1.683) pi
©'18 tovero.de
  TOVERO-MAGAZIN Ausgabe 2004-02 AUSGABE
2004-02


INHALT

Seite 1 von 5
zurück | weiter | » 5
Buchvorstellung: Tinker-Pony Ansichten eines Pferdes
// Kirstin Bothe


Der Umschlag wurde gestaltet unter der Verwendung des Gemäldes Orange Twine, Blue Twine, Öl auf Leinwand © Fergus Lyons, Keash Co, Sligo, Irland mit freundlicher Genehmigung des Künstlers
Bilder mit Geschichten, Texten und Gedichten über die Pferde der irischen Travellers und ihre Züchter. Photografiert, kommentiert und herausgegeben von Ulrike A. Pollay.

Der Verlag sagt über das Buch:
Das Tinkerpony ist ein Adoptivkind, von dem wir nicht viel wissen, wenn wir es zu uns holen. In seinen Verhaltensweisen drückt sich ein Vorleben aus, von dem wir kaum eine Vorstellung haben; in seinen Anlagen schlägt sich ein Stammbaum nieder, der immer ein Geheimnis bleiben wird. Seine Konstitution ist beeinflußt von den ganz besonderen Gegebenheiten seines Herkunftslandes, und sein Charakter schließlich

ist ein Ergebnis des Zusammenlebens mit seiner ersten, seiner eigentlichen Familie: den Travellers, bei denen es aufgewachsen ist.

So ist die Erscheinungsform einer jeden Pferderasse immer auch ein Spiegelbild der Geschichte, ja des Schicksals ihrer Züchter, und sie ist geprägt durch Landschaft und Klima ihres Ursprungsgebietes ebenso wie durch die praktische Zielsetzung der Selektion.

Man muß nicht unbedingt selbst ein solches Pferd besitzen, um sich von seiner bizarren Schönheit und seiner rauhen, ursprünglichen Lebenswelt faszinieren zu lassen, die wie ein Paradoxon zu seinem sanftmütigen Wesen erscheint. Vielleicht genügt es schon, seine irische Heimat mit der ihr eigenen

Widersprüchlichkeit von Melancholie und Dynamik zu lieben, kennenzulernen oder erinnern zu wollen, um Gefallen an diesem Buch zu finden.

Lesen ist immer auch reisen, sich mitnehmen lassen in fremde, noch unbekannte Welten, wirkliche oder fiktive. Die Welt des Tinker-Ponys und seiner irischen Züchter ist voller farbenprächtiger Folklore,

Andrew Church makes his early morning start with his two German Shepard dogs Ilse ans Dieter for company. Fotografiert von Barrie Law. Aus Gypsy Memories.
bodenständiger Poesie und Kreativität. Sie kennt aber auch die Härte von Diskriminierung, Vertreibung und Entbehrung, der Pferd und Mensch gleichermaßen unterliegen.

Autorin, Künstler und Übersetzer haben sich aus unterschiedlichen

Literatur zum Thema:
Tinker Pony Ansichten eines Pferdes

Tinker Ponys

Taschen-Kalender Tinker-Pony 2004

HOMEPAGE CANTEDITION